Zuchtstätte

"vom Askanischen Hof"

stellt sich vor

Karin & Reinhold Heitkötter

Endlich ist es geschafft. Der Deutsche Schäferhundverein ( SV ), der größte Rassehundeverein der Welt, hat uns die Erlaubnis zur Zucht des perfekten Schutzhundes erteilt.  Im Folgenden erfahren Sie mehr über uns und unsere Philosophie.

PHOTO-2020-11-13-12-31-45_edited.jpg
 

Hintergründe

Wie alles begann

Im Sommer 2017 konnte ich endlich meinen Traum vom eigenen Deutschen Schäferhund erfüllen. Amy vom Hause Schmuck zog bei uns ein. Seit diesem Tag bereichert sie unser  Leben.


Sie ist schön, gelehrig, ausgeglichen,  bedingungslos loyal und Beschützer der Familie aus mehr als 100 Jahren Tradition. Sie besticht mit Arbeitseifer, Gehorsam und Sportlichkeit. So schaffte sie es, aus mir eine Hundesportlerin zu machen, obwohl ich dies niemals im Sinn hatte. 


Um die Chance zu haben, einmal reinrassige Welpen mit dem Rasseechtheitszertifikat vom strengsten Hundezuchtverein der Welt, dem SV Augsburg,  zu züchten, verbrachte ich unzählige Stunden auf dem Hundeplatz.


Ich absolvierte die Sachkundeprüfung, Amy bestand die Begleithundeprüfung, die Ausdauerprüfung ( 20 km am Fahrrad ), legte erfolgreich die Schutzhundprüfung 1 ( IGP 1 ) ab und wurde Vizemeisterin auf der VDH Europasieger-Zuchtschau.


Nachdem der Tierarzt noch HD und ED normal bestätigt hatte, durfte sie an der Körung, bei der die besondere Zuchttauglichkeit des Hundes überprüft wird, teilnehmen. Auch diese Hürde meisterte Amy mit Bravour. Schließlich musste ich nur noch die Sachkundeprüfung vor dem Zuchtwart des SV zur Gründung der Zuchtstätte bestehen und "schon"  war es geschafft.


Amy ist seit Juni 2020 eine offiziell vom Verein anerkannte Zuchthündin. Es war ein spannender, aufregender, langer Weg. 

Wir, das sind Reinhold, unsere Tochter Fabia und ich, leben seit dem Jahr 2011 auf einem Hof in der Nähe von Stendal. Die Stadt wurde von dem Askanier " Albrecht der Bär " gegründet. So kam es zur Zuchtstätte "vom Askanischen Hof".